Samstag, November 29, 2008


Waschmaschinentasche!
In der Waschmaschine habe ich einen handbemalten Georgettestoff mit schwarzem Nadelvlies verfilzt. Auf den Seidenstoff habe ich auch noch einige Vorfilzmotive aufgelegt, die sich mit verfilzt haben. Mit ein paar wenigen Nähmaschinennähten war die Tasche dann auch schon fertig. Die Ränder der Vordertasche habe ich mit dem Schlingstich versäubert und mit Filzblumen und Perlen die Taschenklappe verziert.



Die langen Winterabende verbringe ich wirklich am liebsten mit kreativer Arbeit in der schönen warmen Wohnung...Diesmal habe ich ein schwarzes T-Shirt mit einem grauen Shirt unterlegt. Die bunte Farbpalette der Stickgarne bilden dann die Blickpunkte ...

Donnerstag, November 20, 2008




Impressionen aus meinem Leporello...



Bei diesem Leporello habe ich Material aus meinem Herbstfundus verwendet und kleine Collagen erstellt. Der Untergrund war ein festes Vlies, hier Pelmet Vilene, das eine schöne Standfestigkeit hat. Allerdings ist es für das Handquilten nicht geeignet und ich habe daher alles mit Maschinenquiltideen verziert.

Ich habe mir das Buch "Textile Bücher" aus dem OZ-Verlag gekauft. Als Anregung daraus, habe ich mir jetzt ein "Leporello" zum Thema Herbsteindrücke gestaltet. Catherine Pascal hat als Autorin mir dafür einige Anregungen gegeben.

Montag, November 17, 2008




Die Stimmung des Herbstes zeigt sich in diesem neuen T-Shirt. Auf der Rückseite habe ich ein rotes Shirt unterlegt und auf der Vorderseite ein selbstgefärbtes Shirt. Ich habe einige Blätter nur gequiltet und andere wiederum ausgeschnitten. Zusätzlich habe ich noch Blätter aufgestempelt.

Donnerstag, November 06, 2008




Ein kleiner Waldspaziergang ?!?
Seit Jahren erfreut mich dieser Quilt, den ich einmal für eine Ausstellung gearbeitet habe. Die Blätter sind mit dem Formystempel auf Baumwollstoff und Seide gedruckt und dann einzeln wieder ausgeschnitten worden. Die transparenten Blätter sind auf Polyester mit der Transferfarbentechnik (Dekafarben) gearbeitet. Ich habe alle Blätter mit der Maschine angenäht. Der Patchworkuntergrund ist in Crazytechnik genäht und alle Stoffe sind handgefärbt und mit einem Naturmotiv bedruckt worden.


Samstag, November 01, 2008

Kleine Rätselaufgabe: Welches textile Geheimnis verbirgt sich hinter diesem "Christo-Objekt"?
Heute am 1. November, der so richtig grau und verregnet war, habe ich direkt mal ein Kontrastprogramm gefahren. Ich habe die Filzzeitschrift "Verfilzt und zugenäht" Nr. 20 ( FUN) durchstöbert und mich an all den wunderschönen Filzsachen erfreut. Die "Zeitschrift für Filzbegeisterte" zeigt die Vielfalt des Filzens, mit vielen Infos ( Kurstermine) und Tips rund ums Filzen. Ein Artikel fiel mir in die Augen und ich dachte: OK! Probieren wir mal aus: Filzen in der Waschmaschine! Natürlich wußte ich davon, aber leider noch nicht versucht. Es wurde alles gut beschrieben und ich sortierte mir meine Seide, mein Vlies, meine Filzfarben und das Projekt konnte starten!Gut,das man alles vorrätig hat.....
Das schwarze Vlies wird auf einen Baumwollstoff gelegt. Dann wird die Seide, hier ein in Shiboritechnik entstandener Crinkel Chiffon Schal, in Falten auf das Vlies gebügelt.Als nächstes habe ich noch an beiden Enden Filzwolle aufgelegt, die zu den Farben des Schals passte sowie ein Wollfaden locker über das ganze Vlies verteilt. Teilweise wurde das Garn auch noch mal mit Filzwolle bedeckt. Jetzt das Vlies im Baumwollstoff aufrollen und mit Baumwollgarn gut zuschnüren, wie man ja auf dem ersten Bild gut sehen kann! Und jetzt wird es spannend: Das Paket bei 60 Grad mit der normalen Wäsche mitwaschen.

Die eingepackte Filzstola wird nach dem Waschen aus dem Baumwollstoff herausgeschält...ein spannender Moment.
Eine Filzstola aus der Waschmaschine...für den Fall, das einem am Morgen einfällt, das man ja für den Abend eigentlich nichts Schickes zum Anziehen hat.......