Samstag, September 19, 2009


Hier mal ein neues Projekt für die Schule. Ich möchte mit meinen Schülern der Klasse 7 einen Fleeceschal mit Faden- und Fleeceapplikationen und Nadelfilzelementen zum Thema Herbst gestalten. Ich zerschneide hierzu Fleecedecken in Schalbreite was sehr preiswert ist. Ich arbeite mit der Trockenfilznadel von Clover, die für Schülerhände sehr sicher gestaltet ist und einfach prima funktioniert! Als Unterlage nehme ich Schaumstoffblöcke, das ist dann preiswerter.

Samstag, September 12, 2009


Hier auf dem Foto,gemacht von Karen, sieht man eine aufgeschnittene Öffnung.

Ich hatte eine ganz klare Vorstellung von meiner Hüllenform, denn ich wollte eine Ringbuchumhüllung fertigen zum Thema Herbst. Und ich muss sagen, es ist genauso geworden wie ich es haben wollte. Eine Anregung aus der neuesten FilzFun-Zeitung mit plastischen, eingefilzten Öffnungen habe ich hier neu gelernt und umgesetzt. Karen hat mir gezeigt, wie man dies macht!! Dann habe ich aus vorgefärbtem Nadelvlies Blätter ausgeschnitten und auf der Rückseite eingefilzt.
Ja, und die Vorderseite habe ich mit Dekomaterialien weiter gestaltet.
In die "Löcher" habe ich teilweise Tyvek geklebt, oder kleine Spiegelchen oder Wollfäden. Die Löcher wurden aber auch zum Mittelpunkt der Herbstblumen. Halbe, gefärbte Seidenkokons habe ich für die Blütenmitte verwendet.
Der Kurs bei Karen war wieder toll anregend und ich habe viel gelernt. (www.wunderwesen.de)



Hier zwei wunderschöne Ergebnisse von einer Teilnehmerin: Eine Buchumhüllung und eine ganz tolle Handytasche:

Natürlich brauche ich jetzt wieder meine textilen Herausforderungen.
Ich habe direkt wieder mit zwei Filzkursen begonnen.Karen Betty Tobias aus Köln war zu Gast in unserer Schule und hat mit mir und meinen Textilkollegen gefilzt.
Das Foto unten zeigt die Teilnehmer des Filzkurses mit dem Thema "Hüllenform", den ich bei Karen wieder in ihrem Atelier in Köln gemacht habe.
Nach langer Pause startet mein blog nun wieder. Der Sommerurlaub war ein "Sommer", wie ich ihn gerne habe: Jeden Tag Sonnenschein, Meer, mal mehr mal weniger Wind, die griechische Landschaft, das leckere Essen, die freundlichen Menschen, die leckeren Süßigkeiten(da werde ich immer so gerne schwach) ... einfach wunderbar. Meine Reise hat mich auf die Insel Hydra geführt, ohne Autos und Motorräder nur mit Esel als "Arbeitskräfte", nach Spetses, an die Ostküste der Peleponnes, nach Kythira und zu guter letzt nach Kreta, eine immer wieder faszinierende Insel. Sougia und Kalamaki waren hier unsere Orte der Erholung. Nur zu empfehlen. Hier ein paar Bilder von der Reise: