Sonntag, Oktober 21, 2007

Schlussgedanken:
Die Rubbing Plates bieten der Patchworkerin, die auf der Suche ist nach neuen Ideen für die kreative Stoffgestaltung, eine echte Fundgrube. Einen Quilt zu entwerfen, der inspiriert ist aus einem individuell gefertigten Stoffdesign, ist immer wieder eine spannende Herausforderung für jede Patchworkerin.Alle verwendeteten Materialien sind erhältlich bei Christine Köhne in München www.quiltundtextilkunst.de

Für die Frottage auf Baumwollstoffen empfehle ich die Ölkreidestifte. Beim Frottagieren können die Farben auf dem Stoff gemischt werden.

Frottage
Auch für die Frottagetechnik (Durchreibetechnik) lassen sich die Rubbing Plates benutzen. Für eine Frottage auf Seide verwendet man die Pentel Stoffmalkreiden, die sich bestens bewährt haben. Die Schablone wird unter die aufgespannte Seide gelegt, das Motiv gut durchreiben, mit dem Fön die Kreide schmelzen, damit sie sich mit der Faser verbindet, ausmalen und dann zur Fixierung entweder bügeln oder dampffizieren.

Bei der Bearbeitung von Polyesterstoffen werden spezielle Farben verwendet. Man nimmt Bügeltransferfarben von Deka sowie "Crayolakreiden".Um einen weißen Polyesterstoff farbig zu gestalten, wird ein weißes Blatt Papier zunächst mit Dekafarben bemalt. Ist das Papier getrocknet, wird die Farbe auf den Polyesterstoff aufgebügelt, d.h. durch die Hitze des Bügeleisens wird die Farbe auf den Stoff übertragen. Mit den Crayolastiften kann man z.B. die Blattschablone auf Papier durchreiben und dann dieses Motiv auf Lutradur aufbügeln. Das ausgeschnittene Blatt dann auf den Quilt nähen.

Polyesterstoffe
Die moderne Quiltgestaltung verwendet immer mehr Polyesterstoffe um ihre Ideen umzusetzen. Ich verwende sehr gerne Lutradur, ein trasnparentes Gewebe, das auf einem Quilt sehr spannende Akzente ergibt.

Der erste hellfarbige Abdruck wurde noch einmal mit den gleichen Stempeln in schwarz überdruckt und der Stoff bekommt dadurch eine neue Tiefenwirkung.

Rubbing Plates Curves
Diese Motivreihe ergibt auch vollflächig einen interessanten neuen Patchworkstoff. Motive in den Formystempel eindrücken und los geht`s!

Die Rubbing Plates Leaf können auch hervorragend als Ideengeber für die Verwendung von Freeezer Paper dienen. Freezer Paper kann zur Reservierung verwendet werden. Einfach eine ausgeschnittene Form auf Stoff aufbügeln, Farbe drüberrollen, Freezer Paper abziehen und das Motiv ist auf dem Untergrund ausgespart. Die Rubbing Plates Leaf können einerseits Inspirationsquelle für das Abzeichnen der Blätter sein aber auch andererseits für das Abfrottagieren (durchreiben) auf Freezer Paper. Motive ausschneiden, auf einen hellfarbigen Untergrundstoff aufbügeln und dann mit dunklerer Farbe drüberarbeiten.

Für die weitere Ausgestaltung der gedruckten Fläche arbeitet man dann mit Positivformen. Man drückt das Motiv in die Formyplatte und schneidet es dann als Positivform aus. Farbe aufrollen und abdrucken.
Der Formystempel ist ein Stempel, der es ermöglicht strukturierte Abdrücke in sich aufzunehmen. Dadurch ergeben sich natürlich vielfältige Möglichkeiten, kreative, individuelle Stempel herzustellen. Hier eine kleine Materialsammlung, die sich hervorragend für einen ABdruck in den Stempel eignet: Nähmaterialien, Nudeln, Muscheln, Gitter, Schrauben etc. Die Ausführung ist ganz leicht: Man bewegt den Stempel über einem Toaster (mittlere Temperaturstufe) hin und her, bis die Oberfläche leicht gläzend wird. Dann ist die Stempelfläche so weich, das man die Materialien eindrücken kann. Die Materialien bitte in der Nähe des Toasters legen und den Stempel in die Materialien drücken, nicht umgekeht. Er erkaltet sehr schnell und mit aufgerollter Farbe kann man ihn dann auf Stoff abdrucken. Gefällt einem das Motiv auf dem Stempel nicht mehr oder ist vielleicht der erste Abdruck nicht gelungen, so kann man ihn wieder über dem Toaster erwärmen und es geht von vorne los! Den Formystempel gibt es in zwei rechteckigen Größen und einer Platte. Drückt man die Motive in die rechteckigen Stempel, erscheint beim Drucken auf Stoff immer ein Negativabdruck, der in einer rechteckigen Form eingedrückt ist. Für die Gestaltung einer vollflächigen Musterfläche eine ideale Voraussetzung.

" Kennen Sie schon die neuen Rubbing Plates? Ich würde sie Ihnen gerne vorstellen, weil sie wieder neue Möglichkeiten für die Stoff- und Quiltgestaltung bieten. Die Rubbing Plates sind vorgestanzte, strukturierte Plastikschablonen, die sich z.B: für die Technik der Frottage eignen, zum Eindrücken in den Formystempel oder als Ideengeber für die Arbeit mit Freezer Paper. Es gibt die Rubbing plates in 8 verschiedenen Motiven. Triangles, Op art, Texture, Optical Illusion, Cultural Art, Maze Plates 5 und Leaves.
Ideen auf Baumwollstoff
Einen neuen Patchworkstoff habe ich mit den Rubbing plates der Serie Leaf gearbeitet, die es jetzt schon in 2 Ausführungen gibt. Die strukturierten Schablonen eignen sich hervorragend für die Kombination mit dem Formystempel. Ich habe hier zu ein Kreativbuch geschrieben mit dem Titel "Zauberhafte Gestaltungideen auf Seide mit dem Formystempel" , das im Bücherzauber Verlag erschienen ist.
Aus der Patchworkszene
Rubbing Plates
Foto 1 ist ein Materialbild: Rubbing Plates Curves und Leaf, Stoffmalfarbe, Paintsticks(Ölkreiden), Crayolakreiden, Bügelfarbe von der Fa. Deka, Formystempel

Ich habe einen Bericht für die Patchworkgilde geschrieben über die neuen Rubbing Plates. Ich schreibe ihn jetzt mal auf meinem Blog für alle, die an diesem neuen Thema interessiert sind.

Donnerstag, Oktober 04, 2007

Im Blätterrausch...als Vorlage dienten wieder die Blätterschablonen aus Plastik.( siehe blog-Eintrag vom Mai) Mit den Crayolakreiden werden die Blätterformen auf Papier durchfrottagiert und dann vom Papier abgebügelt auf Lutradur, einem durchscheinenden Polyesterstoff. Die Blätter ausschneiden und zwischen wasserlöslicher Folie mit Stipling vernähen.



Mittwoch, Oktober 03, 2007

Ich habe den Regenbogenstoff nochmal bearbeitet. Die Stempel mit schwarzer Farbe berollt und ein 2. Mal über die ersten Abdrücke gedruckt. Gefällt mir jetzt noch besser.

Ein weiteres Beispiel sind diese Musterschablonen, mit denen man schöne Patchworkstoffe drucken kann.


Die Blätterschablonen eignen sich wirklich hervorragned zum Frottagieren auf Seide. Hier ein Seidenstoff Pongee 10 und ein hauchdünner Chiffonschal.


Jetzt in meinen Herbstferien habe ich seit langem mal wieder einen Quilt gearbeitet. Inspiriert wurde ich von einem bedruckten Blätterstoff. Die Blättervorlagen sind Plastikschablonen, die man kaufen kann. Alle Materialien bekommt man bei Christine Köhne (www.quiltundtextilkunst.de). Die Schablonen werden in den Formystempel abgenommen und los gehts! Die hauchzarten Blätter werden zunächst mit spezieller Kreide auf Papier durchfrottagiert und dann auf Polyesterstoffe aufgebügelt. Ich habe hier "Lutradur" verwendet, ein sehr zartes durchscheinendes Material. Mit Vliesofix dann zunächst auf den Quilt gebügelt und dann noch mal umquiltet.